Pana Massacre

Silja Singer Kann 13, 2016 P 3 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Die Pana Massacre oder Pana Aufstand, ereignete sich am 10. April 1899, in Pana, Illinois, und führte zum Tod von sieben Menschen. Es war einer von vielen ähnlichen Arbeitskämpfe im Jahr 1899 Illinois.

Hintergrund

Markanten weißen Bergleute aus der Arbeit für fast ein Jahr gewesen, wenn die Overholt Brüder, Teilhaber von einem der vier Pana Minen, ging nach Alabama, um "Schorf" Arbeit in dem Bemühen, wieder zu öffnen, die Minen zu rekrutieren. Frühere Versuche, die Minen mit weißen nicht gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer zu öffnen inmitten Gewalt versagt hatte. Nach erster Hand von Eleanor Burnhorn, einem bekannten Pana Geschichtslehrer gesammelt, in den 1940er Jahren, die neuen Rekruten wurde gesagt, sie würden in neu eröffnete Bergwerken zu arbeiten. Sie waren nicht bewusst, des Streiks, bis sie ankamen.

Die schwarzen nicht gewerkschaftlich organisierten Arbeiter wurden unter schlechten Bedingungen entweder innerhalb der Grenzen des Springbergwerk auf der nordöstlichen Seite der Stadt oder in einem Gebäude nicht so liebevoll als die "Alabama Hotel" von Anwohnern untergebracht. Es wurde gerade westlich von Penwell Mine.

Trotz der Aussicht auf ein neues Leben im Norden, wurden schwarze Arbeiter, die gelungen ist, den Fehdehandschuh der Streikenden laufen in guter Coupons nur in Geschäften von den Minenbesitzer bezeichnet gezahlt. Dies hinderte sie daran, mit Bargeld, um den Transport aus der Stadt zu kaufen. Ihre Bezahlung war auch geringer als die von den Streikenden, bei 27 1/2 Cent pro Ton. Einige waren Familienväter, aber die meisten waren eine grobe Menge, bestehend aus schwere Trinker, Spieler, und die anfällig sind für Gewalt auf der Straße. Markanten weißen Bergleute könnte leicht passen diese Beschreibung, wie gut.

Im Frühjahr 1899 wurde die afro-Anglo Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit durch die schwarzen Bergarbeiter von Pana, um ihre Interessen von den weißen Bergleute Union zu schützen gebildet. Zwar gibt es einen Mangel an allen Datensätzen durch die AAMA hergestellt, beschrieben ein Illinois Zeitungspapier sein Führer, Henry Stevens, als "hart wie Eisen und seine Muskeln stehen wie Peitschenschnüre. Sein Bizeps so groß wie der Wade eines gewöhnlichen sind Mannes Bein. Er steht ungefähr sechs Fuß zwei Zoll groß und er wird in der Nachbarschaft von 200 Pfund wiegen. "

Aufgrund früheren Unruhen, Lobbyarbeit der AAMA die Landesregierung von John Riley Tanner zu gewährleisten, dass schwarz und nicht organisierten Bergarbeiter würden den gleichen Schutz von der Nationalgarde, wie die Bergleute Union zu erhalten. Allerdings sind die Klagegründe scheinen ignoriert worden, weil bald nach, Gouverneur Tanner entfernt die Soldaten, die Aufrechterhaltung der Ordnung, die die Schwarzen von der Gnade der lokalen Weißen, die offen feindselig, sie waren gelassen wurden. Stevens reagiert, indem sie einen Delegierten an den Gouverneur Tanner, der beantragt, dass die Soldaten ihre ooccupation fortsetzen, aber wieder wird er ignoriert. Der Akt der Diplomatie, wenn auch erfolglos, stellte den schwarzen Bergarbeiter Willen, die Situation zu lösen, friedfertigen und widersprachen ihre negativen Charakterisierung als Streikbrecher, die so oft von zeitgenössischen Zeitungen verewigt wurden.

Schießerei

Am 10. April 1899 kam es zu einer Konfrontation in Pana zwischen dem AAMA und Union Bergleute. Irgendwann während der Veranstaltung, brach ein Handgemenge aus und eine Union Bergmann erschossen wurde. Obwohl der Schuss wurde später festgestellt, die von einem weißen Polizisten abgefeuert worden, eskalierte die Situation in einem Aufstand zwischen den Weißen und den Schwarzen. Am Ende wurden mindestens fünf Schwarzen getötet und sechs weitere wurden verletzt. Zwei weiße Männer wurden getötet, darunter der Union Bergmann und dem Sohn des Sheriffs.

Es ist schwierig, die tatsächliche Zahl der Todesopfer und die Reaktion von der schwarzen Gemeinschaft, um den Fall zu bestimmen. Die lokale Zeitung völlig übersehen die schwarzen Todesfälle und konzentriert sich stark auf die beiden weißen Todesopfer. Dennoch, unter dem schwarzen Toten getötet wurden, waren Henry Johnson, Louis Hooks, James L. James, Charles Watkins aus Georgia, und Julia Dash, Frau eines schwarzen Minenarbeiter. Der schwarze verwundet enthalten Clinton Rolo, Louis Whitfield, Charles York, Ed Delinquest, FC Dorsey und George-Freak. Unmittelbar nach dem Massaker wurden alle Schwarzen, die in Pana gesehen wurden im Gefängnis von Union Bergleute gestellt und es gab Befürchtungen, dass ein lynchen auftreten würden. Schließlich Gouverneur Tanner bestellen die Miliz zu Pana, der Frieden wieder hergestellt zu besetzen.

Es stellte sich später heraus, dass die Konfrontation wurde teilweise durch einen fehlgeschlagenen Versuch, eine große Kraft der Union Bergleute, die dann verwendet werden würde, um die Schwarzen von Pana treiben rekrutieren verursacht. Die Gerichte von Illinois waren völlig gegen die schwarzen Bergarbeiter; keiner der Weißen, die an dem Massaker beteiligt waren, wurden für schuldig befunden, während Henry Stevens erhielt drei Grafen von Absicht zu töten.

Aftermath

Nach dem Massaker vom 10. April viele der schwarzen Bewohner Pana ist weggezogen mit Reise Unterstützung durch die Union. Weil niemand da war, um die Schwarzen zu vertreten, die, die in Pana blieb protestierten gegen den Schieds Gespräche, die zwischen Betreibern und Union Bergleute begann. Die Betreiber, um ihre Treu und Glauben im Hinblick auf die Schiedsgerichtsverhandlungen zu demonstrieren und auch aus Angst vor der Zunahme der Gewalt, vorübergehend stillgelegt alle Pana "s Kohleminen im späten Juni. Als Ergebnis wurde die gesamte schwarze Gemeinschaft unmittelbar mittellos, da es nicht über die lokalen und regionalen Unterstützungsnetzwerke, auf denen weiße Union Bergleute verlassen konnte. Es sollte auch darauf hingewiesen, dass die wirtschaftliche Notlage der Schwarzen war zu einem großen Teil durch die extrem niedrigen Löhne, um sie und das Lohnsystem, das jede Art von Kapitalakkumulation verhindert bezahlt werden.

Als Reaktion darauf traf die schwarze Gemeinschaft zu diskutieren, was sie als nächstes tun sollte. Viele befürchten, dass ein weiterer Aufstand unmittelbar bevorstand, aber das Endergebnis des Treffens war es, den Gouverneur Tanner appellieren für die finanzielle Unterstützung, die jetzt bedürftig Schwarzen in dem Verlassen des Staates zu unterstützen. Die meisten gingen zu Weir, Kansas und wurde in den Arbeitskampf dort beteiligt, andere gingen nach Alabama. Nach Illinois Historiker Millie Meyerholtz, zog 211 Schwarze Westen, in erster Linie auf Weir, und nur dreiundsechzig ausgewaehlt nach Alabama zurück. Diejenigen, die in Pana blieben, wurden in den folgenden Monaten. Viele dieser Verweigerer landete in Springfield, nur auf Gewalt wieder während der Springfield Rassenunruhen des Jahres 1908 konfrontiert.

  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Teleplan
Nächster Artikel Tadao Baba
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha