Peter Zschech

Mano Grabbe Kann 13, 2016 P 125 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Kapitänleutnant Peter Zschech war der zweite Befehlshaber der deutschen U-Boot U-505. Er verdiente Berühmtheit als der erste Kommandant, Selbstmord zu begehen, während im aktiven Befehl eines Marineschiff, sowie die einzige U-Boot, um noch so unter Wasser zu tun.

Geschichte mit U-505

U-505 erste und sehr erfolgreiche Kommandant war Kapitänleutnant Axel Löwe, der für die Krankheit im Oktober 1942 Löwe war erleichtert wurde von Zschech, ein Veteran U-Boot-Offizier, der für ein Jahr als Wachoffizier in U-124 diente ersetzt. Zschech wurde als "hart" commander beschrieben, ehrgeizig in seinem ersten Befehl, gleichgültig gegen die Moral seiner Männer, und schlecht gelaunt.

Am 11. November 1942 wurde einen Monat in ihre erste Feindfahrt unter Zschech, U-505 stark durch Luftangriff in der Karibik beschädigt. Die direkten Auswirkungen einer 250-lb-Bombe von einer Lockheed Hudson auf dem Vordeck riss das Deckgeschütz aus dem Boot und schwer verletzt den Rumpf. Zschech befahl seinen Männern, das Schiff zu verlassen, aber seine Offiziere weigerten sich und schaffte es, sie nach einem Marathon von zwei Wochen Mühe über Wasser zu halten. Sie humpelte schließlich zurück nach Lorient am 12. Dezember, verdienen das Schiff die gemischte Ehre, die meisten schwer beschädigt U-Boot, um erfolgreich während des Krieges in den Hafen zurückkehren.

Reparatur dauerte sechs Monate. Wenn Zschech wieder versucht, U-505 zum Meer zu nehmen, zwang ihn wiederholt mechanische Ausfälle, wieder für Reparaturen nach nur ein paar Tage zu machen. Dies geschah sechs Mal hintereinander, in der Regel aufgrund von Sabotage durch Französisch Werftarbeiter in der Resistance, und verursachte U-505, um die Zielscheibe zahlreicher Witze für ihre Kampf Unwirksamkeit geworden; während einige U-Boote wurden sammele beeindruckende Tonnage Summen, U-505 war noch nicht einmal in dem Verlassen des Golf von Biscaya in fast einem Jahr gelungen. Der Haupt Witz über Zschech war, während viele andere U-Boote wurden mit Mann versunken ... "gibt es einen Kapitän, der immer nach Hause zurückkehren ... Zschech".

Selbstmord, während das Kommando

Am 10. Oktober 1943 wurde U-505 endlich geschafft, auf Patrouille erfolgreich sortie nach sechs Fehlversuchen. Nach 14 Tagen, zog sie die Aufmerksamkeit von einem Paar von alliierten Zerstörer, während aufgetaucht von den Azoren und kam unter konzentrierter Wasserbombenangriff, eine Prozedur nur allzu üblich für U-Boot-Besatzungen zu diesem Zeitpunkt in den Krieg. Während der Fahrt aus der Tiefe Lade, Zschech offenbar erlitt einen schweren psychischen Zusammenbruch und Selbstmord begangen durch Erschießen selbst in den Kopf mit einer Walther PPK Pistole in der Leitwarte, in voller Sicht seiner schockiert Crew. Seine zweite-in-Befehl, Oberleutnant zur See Paul Meyer, nahm rasch Befehl, ritt den Rest des Angriffs per Standardverfahren und kehrte das Boot in den Hafen mit leichten Beschädigungen. Erstaunlicherweise war er nicht für seine schnelle Wiederherstellung der militärischen Disziplin gelobt, sondern nur "freigesprochen von jeder Schuld" von der Kriegsmarine, der U-505 Probleme als Nachweis einer allgemeinen Mangel an Disziplin von ihrem Kommandocrew anzuzeigen schien, weiter zu schädigen unabhängig Moral blieb in der Kommandostab des U-505.

Zschech Selbstmord am Boden zerstört die Moral der U-505 Besatzung. Doch Großadmiral Karl Dönitz nicht aufzulösen und zu dispergieren die Mannschaft so viele Offiziere empfohlen, aus Angst, die Auswirkung auf die Flotte die Moral, wenn die Geschichte Ausbreitung auf andere U-Boote. Es wird im Allgemeinen von den Historikern anerkannt, dass die schreckliche Stimmung in U-505 Besatzung durch die kombinierte Einfluss dieser Ereignisse eingeflößt führten stark, sie ist die einzige U-Boot intakt auf der Oberfläche eingefangen, als U-505 wurde angegriffen Südwesten werden der Kanarischen Inseln auf ihrem nächsten Patrouille; die Besatzung angeblich in Panik fast sofort, mit der neue Kapitän Auftauchen und Verlassen des Schiffes, bevor sie unseaworthy oder sogar deutlich beschädigt war, was zu U-505 "s Festnahme durch die Alliierten, zusammen mit einer intakten Enigma-Maschine, des Monats Kriegsmarine Codebuch, und eine Vielzahl von anderen geheimen Dokumenten. Vielleicht am schädlichsten von allen, die Alliierten gewonnen U-505 "s G7es akustischen Zielsuchtorpedos, die weitgehend zurückentwickelt wurden, um die alliierten Foxer Täuschkörpersystem verbessern.

Obwohl furchtbar peinlich, den Deutschen, führte U-505 ist außergewöhnlich intakten Zustand, um das Schiff als Museumsschiff erhalten, nachdem sie von Intelligenz Wert abgezogen. Zur Zeit wohnt sie als Indoor-Ausstellung im Museum of Science and Industry in Chicago, Illinois.

  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Robert Palin
Nächster Artikel Robert der Teufel
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha