Pčinja

Melina Spiegel April 7, 2016 P 2 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Die Pčinja) ist ein 128 km langer Fluss in Serbien und Mazedonien, ein linker Nebenfluss des Flusses Vardar gelegen.

Serbien

Die Pčinja stammt aus mehrere Ströme an den westlichen Hängen des Berges, der Dukat im Dorf Radovnica erfüllen und weiter nach Westen ursprünglich unter dem Namen des Tripušnica. Der Fluss schafft eine Kleinregion Pčinja mit Zentrum ist der Hauptort der Trgovište wo Tripušnica trifft den linken Nebenfluss des Lesnická reka aus dem Süden und weiter nach Westen unter dem Namen Pčinja. Die Region ist eine der am schnellsten Entvölkerung und wirtschaftlich am wenigsten entwickelten Teilen Serbiens und 6,372 im Jahr 2002. Nach dem Pčinja geht neben der Nordseite des Berges von Široka planina und das Dorf Šajince wo es erhält den rechten Nebenfluss Koćurica vom Norden, wird verhindert, um im Westen an der östlichen Seite des Berges Rujen weiter und wendet sich nach Süden, in das enge Tal zwischen den Rujen und Kozjak Gebirge. Das kleine Dorf und Kloster Prohor Pčinjski sind in das Tal. Kurz nach dem Fluss verläuft neben dem Kloster, nach 45 km des Flusses in Serbien durchquert der Pčinja der mazedonischen Grenze.

Mazedonien

Für die verbleibenden 83 km biegt der Fluss sanft im Südwesten. Es geht neben den Orten Karlovce, Dragomance, Strnovac, Vojnik, Klechevce, Pčinja, Studena Bara, Gorno Konjare, Dolno Konjare und der kleinen Stadt Katlanovo, mit dem benachbarten Katlanovska Banja, dem beliebtesten Kurort in Mazedonien. Der Oberlauf in Mazedonien schafft eine Kleinregion Sredorek, und die untere eine Kleinregion Kotorci, mit der Schlucht von Bader dazwischen. Im Unterlauf der Pčinja folgt der westlichen Seite des Berges Gradištanska und fließt in den Fluss Vardar an der Schlucht von Taor Abschnitt des Vardar Kurs, auf halbem Weg zwischen den Städten Skopje und Veles.

Katlanovo ist auf der Autobahn Skopje-Thessaloniki, und auch wenn einige 25 km von Skopje, einer Reihe von Skopje schnell wachsenden Vororte entlang der Autobahn, und wenn die Stadt weiter zu wachsen, in irgendeiner Zukunft wird es Katlanovo und Reichweite entfernt Ufer Pčinja.

Charakteristik

  • Die Pčinja gehört zur Ägäis Einzugsgebiet. Ihre eigenen Einzugsgebiet umfasst 3.140 km², dass 1.247 km² in Serbien und 1.893 km² in Mazedonien.
  • Die durchschnittliche Entladung auf der Mündung des Flusses in den Vardar beträgt 14 m³ / s, und seine nicht schiffbar.
  • Alle großen Nebenflüsse des Pčinja sind in Mazedonien: Bistrica, Petroshnica und Kriva Reka von links; Kumanovska reka, von rechts.
  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Straßenbahnen in Atlanta
Nächster Artikel William Medley
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha