Rastriya Prajatantra Partei

Ise Ulbricht April 7, 2016 R 7 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Die Rastriya Prajatantra Partei ist ein nepalesischer politischen Partei. Es ist eine Mitte-Rechts, liberal-konservative Partei, aus der politischen Elite des einstigen Panchayat-System, auf 1990 gegründet, nach der Wiederherstellung der Demokratie in Nepal gebildet. Es war früher pro-Monarchie, so dass die Rastriya Prajatantra Partei-Nepal als einzige große monarchistischen Partei in Nepal.

Im Jahr 1997 RPP aufgeteilt, nachdem die Fraktion von pro-Monarchie Politiker Lokendra Bahadur Chand führte trat eine Koalitionsregierung mit Kommunistische Partei Nepals, mit Chand als Premierminister. Die Fraktion von Surya Bahadur Thapa führte verbündete sich mit Nepali Congress und stürzte die UML-RPP Regierung. Effektiv RPP-Chand begann, als eine separate Partei funktionieren. In 1998 hat das RPP-Chand und RPP-Thapa wurden wiedervereint, nachdem beide Fraktionen war schlecht bei den Wahlen in diesem Jahr erging.

In den Parlamentswahlen 1999 gewann die Partei 10,4% der Stimmen und 11 von 205 Sitzen.

An der dritten Allgemeinen Abkommen RPP, in Pokhara Dezember 2002 stattfand, zog sich Surya Bahadur Thapa von seinem Amt als Parteivorsitzender. Es gab drei Kandidaten für den Parteivorsitz; der damalige Generalsekretär Pashupati SJB Rana, der stellvertretende Vorsitzende Dr. Prakash Chandra Lohani und das Zentralkomitee Mitglied Rabindra Nath Sharma. Rana wurde zum neuen Vorsitzenden mit 735 Stimmen gewählt. Lohani erhielt 321 Stimmen und Sharma 135 Stimmen. Eine neue Zentralarbeitsgemeinschaft gewählt wurde, die aus Kamal Thapa, Jayanta Chand, Buddhiman Tamang, Surya Bahadur KC, Jog Mehar Shrestha, Padma Sundar Lawati, Bikram Pandey Dhurba Bahadur Pradhan, Parsu Ram Khapung, Deepak Bohora, Balaram Gharti Magar, Jagat Gauchan , Khem Raj Pandit, Rajiv Parajuli, Govinda Raj Khaniya, Prem Bahadur Bhandar, Bhuwan Pathak und Narendra Kumar Chaudhary. Der Kongress wählte auch eine 64-köpfige Zentralkomitee.

Die Partei spalten auch im Jahr 2005, als der ehemalige Parteipräsident Surya Bahadur Thapa löste sich und bildete eine neue Mitte-Rechts-liberale Partei, die Rastriya Janashakti Partei.

Als der König das Parlament aufgelöst, er RPP Führer Kamal Thapa als Innenminister ernannt hatte. RPP dann erlitt einen weiteren geteilt, mit Kamal Thapa bildet seine eigene RPP die später die royalistischen Rastriya Prajatantra Partei Nepal.

In der Wahl 2008 zur Konstituierenden Versammlung die Partei gewann 8 von 601 Sitzplätzen. Die liberale Partei Janashakti bekam 3 und der royalistischen RPP-Nepal hat 4 Sitze in dieser Wahl.

Doch kurz vor der Die konstituierende Versammlung Wahl 2013 fusionierte die Rastriya Janashakti Partei wieder mit der Rastriya Prajatantra Partei. Die neue Einheitspartei davon 3 gewonnen 240 first-past-the-post-Sitze und 2,75% der proportional Stimme, so dass es 13 Sitze ganz in der neuen verfassungsgebenden Versammlung. Sein jetzt die 6. größte Partei in der Versammlung. Im Vergleich dazu hat die RPP-Nepal 24 Sitze in der 601 Mitgliederversammlung, so dass es die 4. größte Partei.

Wahlen und Ergebnisse

  • Nepalesischen Parlamentswahlen 1991

RPP-Thapa = 1 Sitze
RPP-Chand = 3 Sitze

  • Nepalesischen Parlamentswahlen 1994

RPP = 20 Plätze

  • Nepalesischen Parlamentswahlen 1999

RPP = 11 Sitze

  • Nepalesische Verfassungsgebenden Versammlung wahl, 2008

RPP = 8 Sitze
RPP-Nepal = 4 Sitzgelegenheiten
Janashakti = 3 Sitze

  • Nepalesische Verfassungsgebenden Versammlung Wahl 2013

RPP = 10 Sitze
RPP-Nepal = 24 Sitze

  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Tekworld
Nächster Artikel Die Lesser Blessed
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha