Saro London

Sofia Neumann April 6, 2016 S 0 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Die Saunders Roe A.27 London war ein britischer Militärdoppeldecker-Flugboot vom Saunders Roe Unternehmen aufgebaut. Nur 31 wurden gebaut, in Dienst bei der Royal Air Force im Jahr 1936. Obwohl bald ersetzt werden durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, eine aktive Dienst sahen sie bis zur Einführung der letztlich erfolglosen Lerwick.

Weiterentwicklung

Die A.27 London wurde als Reaktion auf die Luftfahrtministerium Spezifikation R.24 / 31 für ein "General Purpose Open Sea Patrol Flying Boat" ausgestellt konzipiert und wurde auf dem Saro A.7 Severn basiert. Die London und sein Zeitgenosse, der Super Stranraer, waren die letzten Multi-Engine, Doppeldecker fliegen Boote zum Dienst bei der Royal Air Force zu sehen. Der erste Prototyp flog im Jahr 1934 mit zwei Bristol Pegasus II Sternmotoren ausgerüstet, montiert auf dem oberen Flügel sie klar von Spray zu halten, während Start und Landung. Die anfängliche Flugzeug fuhr dann fort, aus dem Jahr 1934 dienen - 1936 mit 209 und 210 Staffeln RAF RAF Felixstowe und Gibraltar sind.

Die ersten Lieferungen von Produktionsflugzeuge begann im März 1936 Pegasus III-Motoren, und aus dem elften Flugzeuge ab dem Pegasus X-Motor anstelle ausgestattet und das Flugzeug hat die Bezeichnung geändert in London Mk.II. Frühere Londons wurden mit dem Pegasus X nachgerüstet und wurden auch die "Mk.II" Bezeichnung angegeben. Dieses Modell ausgestattet 201 Squadron RAF RAF Calshot ersetzt Super Southamptons. Andere wurden im Oktober auf 204 Squadron RAF RAF Berg Batten, Plymouth geliefert desselben Jahres, auch ersetzt Southamptons. Weitere wurden dem gleichen Geschwader im folgenden Jahr nach Blackburn Perths ersetzen geliefert, und 202 Squadron RAF am Kalafrana, Malta, Ersatz Super Scapas und 228 Squadron RAF in Pembroke Dock.

In 1937-1938 verwendet 204 Squadron RAF fünf Londons mit Hilfszusatztanks ausgestattet für einen Langstrecken-Trainingsflug nach Australien, um den 150. Jahrestag der Gründung der Kolonie in Sydney, New South Wales zu feiern. In dieser Konfiguration hatten sie eine Reihe von 2600 Meilen.

Betriebliche Geschichte

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 Londons ausgestatteten 201 Squadron RAF, die von jetzt an Sullom Voe in Shetland stationiert war, und 202 Squadron RAF in Gibraltar. 240 Squadron RAF in Invergordon war auch neu ausgestattet mit Londons im Juli 1939.

Diese Flugzeuge aktiv Patrouillen durchgeführt über die Nordsee und das Mittelmeer. Einige wurden mit einer Rückenkraftstofftank ausgestattet, um Aktionsradius zu erhöhen. Waffen in Form von Bomben, Wasserbomben und Minen bis zu einem Gesamtgewicht von £ 2000 konnte unter den unteren Flügel durchgeführt werden. Nach und nach wurden die Aufgaben des Londons 'von neueren Flugzeugen wie der Lockheed Hudson angenommen, während Staffeln fliegen Atlantik- und Mittelmeerpatrouillen wurden mit Kurz Sunderlands neu ausgestattet. Einige wurden an die Royal Canadian Air Force übergeben.

Varianten

Betreiber

  • Royal Canadian Air Force
  • königliche Luftwaffe
    • No. 201 Squadron RAF
    • No. 202 Squadron RAF
    • No. 204 Squadron RAF
    • No. 209 Squadron RAF
    • No. 210 Squadron RAF
    • No. 228 Squadron RAF
    • No. 240 Squadron RAF

Technische Daten

Daten vom Krieg Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs: Band Fünf Flugboote

Allgemeine Charakteristiken

  • Besatzung: Six
  • Länge: 56 ft 6 in
  • Spannweite: 80 ft 0 Zoll
  • Höhe: 18 ft 9 in
  • Flügelfläche: 1.425 ft²
  • Leergewicht: 11.100 £
  • Gewicht: 18.400 £
  • Max. Startgewicht: 22.000 £
  • Powerplant: 2 × Bristol Pegasus X 9-Zylinder luftgekühlter Sternmotoren, die jeweils 915 PS

Leistung

  • Höchstgeschwindigkeit: 135 Knoten bei 6560 ft
  • Reisegeschwindigkeit: 111 Knoten bei 13.120 ft
  • Reichweite: 956 sm
  • Ferry Bereich: 1510 nm mit Hilfskraftstofftank über Rumpf
  • Dienstgipfelhöhe: 19.900 ft
  • Steiggeschwindigkeit: 1180 ft / min

Ausrüstung

  • Guns: 3 × Lewis Pistolen
  • Bombs: £ 2000 von Bomben, Minen und Wasserbomben
  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Tecora
Nächster Artikel Olympic Pipeline Explosion
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha