Scheitholt

Friederike Semper Kann 13, 2016 S 0 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Die Scheitholt oder Scheitholz ist ein traditionelles deutsches Saiteninstrument und ein Vorfahre des modernen Zither. Es fällt in die Kategorie der Drohne Zithern.

Geschichte

Die Scheitholt können von einer antiken griechischen Instrument für die theoretische Ausbildung in Musik und Physik, die sogenannte Monochord abgeleitet haben. Scheitholt bezog sich ursprünglich auf Holz geschnitten in Protokollen. Seit dem 16. Jahrhundert wurde das Instrument so genannt, vermutlich, weil sie eine ähnliche Form oder Größe haben. Das bekannteste Beschreibung dieses Instrument von Michael Praetorius 1619 Eine Reihe von regionalen Namen für das Gerät vorhanden ist. Im Norden von Deutschland das Instrument wird oft als hummel, was bedeutet, "bumble bee". In der bayerischen / österreichischen Raum kann der Scheitholt bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Ähnliche Instrumente werden in anderen Teilen Nordeuropa; in Amerika, dem Scheitholt wurde wahrscheinlich nach Pennsylvania von deutschen Siedlern gebracht und in den Appalachen-Region, wo sie später in den Dulcimer in der Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich zu verbreiten. Der Dulcimer, ein Scheitholt Griffbrett auf einer größeren Resonanzkörper befestigt.

Bezeichnung

Die ursprüngliche Scheitholt in der Regel aus einem hölzernen Resonanzkörper ca. 50 cm lang und 5 cm breit, mit einem einfachen Kopfplatte und zwei oder drei Saiten. Neben Messing, diese Zeichenfolgen wurden oft auch aus einfachen Materialien wie Tierhaare, Darm oder gewachstem Leinen. Es gibt keine Griffbrett, aber es gibt Drähte, die in das Holz unter den Saiten wie Bünde eingestellt sind. Beginnend in den 16. und 17. Jahrhundert hatte die scheitholte drei bis vier Saiten. In der weiteren Entwicklung der Größe des Schalldose wurde erhöht und eine unabhängige Griffbrett wurde aufgeklebt. Vom Scheitholt mit einer Änderung der Form der kratzzither oder Scherr um die Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelt.

Spielend

Die Scheitholt wurde ähnlich wie in der modernen Zither gespielt. Es wurde horizontal auf einem Tisch oder auf dem Schoß des Spielers gelegt, die linke Hand drückte die Saiten mit einem Holzstab manchmal auch als 'noter', während der Daumen und Zeigefinger gezupft die Saiten entweder direkt oder mit einem Horn oder Holz Plektrum, oder mit einem Gänsekiel. Einige Saiten fungierte als Drohnen.

Die Scheitholt und / oder hummel wurde im 19. Jahrhundert in den alpinen Regionen in Süd-Deutschland gespielt. Nord-Deutschland, im Erzgebirge Sachsen und in der Oberlausitz.

Literatur und Websites

  • Kulturreferat der Landeshauptstadt München: Das Tiroler Raffele und sterben Allgäuer Scherr, September 1990
  • Andreas Michel: Scheitholt und frühe Formen der Kratzzither
  Like 0   Dislike 0
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha