Sebastian Franck

Ina Kramer September 9, 2016 S 2 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Sebastian Franck war ein deutscher Freidenker, Humanisten, und radikale Reformer des 16. Jahrhunderts.

Biographie

Franck wurde 1499 in Donauwörth, Bayern geboren. Aus diesem Grund er nannte sich Franck von Wort. Er trat in die Universität von Ingolstadt am 26. März 1515, und später ging nach Bethlehem College, mit der Universität aufgenommen, als Institution der Dominikaner bei Heidelberg. Hier traf er Martin Bucer und Martin Frecht, mit dem er vielleicht Luthers Heidelberger Disputation im Oktober 1518 teilgenommen haben.

Ursprünglich als Priester, 1525 Franck ging zum reformierten Partei in Nürnberg und wurde Prediger an Gustenfelden geweiht. Seine erste Arbeit war eine deutsche Übersetzung des ersten Teils der Diallage, gegen Sakramentierer und Wiedertäufer von Andrew Althamer, dann Diakon der St. Sebald in Nürnberg geleitet. Am 17. März 1528 heiratete er Ottilie Beham, angeblich die Schwester der "gottlosen" Maler, Bartholomäus und Sebald Behaim, Schülerinnen und Schüler von Albrecht Dürer und Anhänger von Hans Denck. Im selben Jahr schrieb er eine Abhandlung gegen die Trunksucht. Im Jahre 1529 produzierte er eine kostenlose Version des Supplycacyon der Beggers, von dem englischen protestantischen Simon Fisch geschrieben. Franck, in seinem Vorwort, sagt das Original war in englischer Sprache; an anderer Stelle sagt er es in Latein war; die Theorie, dass seine deutsche war wirklich das Original nicht gerechtfertigt ist.

Voraus in seiner religiösen Vorstellungen führte ihn in die freiere Atmosphäre von Straßburg im Herbst 1529 zu seiner Übersetzung eines lateinischen Chronik und Beschreibung der Türkei suchen, von einem siebenbürgischen Gefangenschaft, die von Luther eingeleitet worden war, fügte er einen Anhang hält der Türke als in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für die Christen. Er auch substituiert, anstelle von den Beschränkungen des lutherischen, Zwinglian und Täufersekten, die Vision von einer unsichtbaren geistigen Kirche, universal in ihren Anwendungsbereich. Diesem Ideal blieb er treu. In Straßburg begann seine Freundschaft mit Kaspar Schwenkfeld. Hier veröffentlichte er auch, im Jahre 1531, sein wichtigstes Werk, das chronica, Zeitbuch und Geschichtsbibel, größtenteils eine Zusammenstellung auf der Basis der Nürnberger Chronik und in der Behandlung der sozialen und religiösen Fragen, mit der Reformation verbunden. Darin stellte er eine starke Sympathie für "Ketzer" und Fairness für alle Arten von Freiheit in der Stellungnahme. Als ein deutscher Historiker, ist er ein Vorläufer der Gottfried Arnold. Von Straßburg von den Behörden angesteuert, nach kurzer Haft im Dezember 1531 versuchte er, seinen Lebensunterhalt im Jahre 1532 als SEIFENSIEDER in Esslingen zu machen, die Beseitigung im Jahr 1533 für eine bessere Markt nach Ulm, wo am 28. Oktober 1534 wurde er als Bürger zugelassen .

Seine Weltbuch, eine Ergänzung zu seiner chronica, wurde in Tübingen 1534 seine Publikation gedruckt wird, im selben Jahr, der die Paradoxa brachte ihn in Schwierigkeiten mit den Behörden. Ein Auftrag für seine Verbannung auf sein Versprechen, weitere Werke für den Mißtrauensantrag einreichen zurückgezogen. Nicht zu interpretieren dies als Anwendung zu Arbeiten außerhalb Ulm gedruckt im Jahre 1538 veröffentlichte er in Augsburg seinen Guldin Arch und in Frankfurt seine Germaniae chronicon, mit dem Ergebnis, dass er Ulm im Januar 1539 verlassen Er scheint keine ständigen Wohnsitz gehabt haben, dass aus Zeit. In Basel fand er Arbeit als Drucker, und es war wahrscheinlich dort, dass er im Winter 1542-1543 starben. Er hatte im Jahre 1539 veröffentlichte seine Kriegbuchlein des Friedens, seine Schrifftliche und ganz Gründliche Auslegung des Psalms 64, und sein Das verbutschierte mit sieben Siegein verschlossene Buch. Im Jahre 1541 veröffentlichte er seine Spruchwörter. Im Jahre 1542 erließ er eine neue Ausgabe seiner Paradoxa und einige kleinere Werke.

Franck kombiniert die Leidenschaft des Humanisten für Freiheit des Mystikers Hingabe an die Religion des Geistes. Luther verächtlich entließ ihn als Sprachrohr des Teufels. Martin Frecht Nürnberg verfolgte ihn mit bitterer Eifer. Aber sein Mut ihn nicht scheitern, und in seinem letzten Jahr in einer öffentlichen lateinischen Buchstaben, ermahnte er seinen Freund Johann Campanus auf Gedanken- angesichts der Anklage der Häresie aufrecht zu erhalten.

Franck kam zu glauben, dass Gott kommuniziert mit Individuen durch einen Teil der in jedem Menschen restlichen göttlich. Er kam, um die menschliche Institution Kirche zu entlassen, und glaubte, dass die Theologie konnte nicht richtig behaupten, Ausdruck dieser inneren Wort Gottes im Herzen des Gläubigen zu geben. Zum Beispiel Franck schrieb: "Um die Schrift für den sich offenbarenden Geist zu ersetzen ist, um den toten Buchstaben an der Stelle des lebendigen Wortes setzen ..."

Schriften

  • Autobiographischen Brief an Johann Campanus
  • Weltbuch
  • Chronik Deutschland
  • Goldene Bogen
  • Ein Universal-Chronik der Weltgeschichte von den frühesten Zeiten bis zur Gegenwart
  • Buch der Zeitalter
  • Chronik und Beschreibung der Türkei
  • Paradoxa
  • Vorwort und Übersetzung ins Deutsche von Althamers Diallage
  • Seven versiegeltes Buch
  • Der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse
  • Translation mit Zusätzen von Erasmus "Lob der Torheit
  • Die Eitelkeit der Künste und Wissenschaften
  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel T. F. Gilroy Daly
Nächster Artikel Thomas de Cantilupe
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha