Sergio Campanato

Ella Lavater April 7, 2016 S 2 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Sergio Campanato war ein italienischer Mathematiker, der die Theorie der Regelmäßigkeit für elliptischen und parabolischen partiellen Differentialgleichungen untersucht.

Werdegang

Er studierte Mathematik und Physik an der Universität von Modena im Studienjahr 1952/54 mit einer Arbeit im Zusammenhang mit der Wärmeleitungsgleichung. Im Jahr 1956 wurde er Assistent an Enrico Magenes, mit denen er arbeitete an einem Problem der Picone im Zusammenhang mit der Gleichgewichtszustand aus einem elastischen Körper, und auf anderen Differentialgleichungen zur Elektrostatik verwandt.

Im Jahr 1964 wechselte er an die Universität von Pisa auf Einladung von Alessandro Faedo, sich einer Gruppe von Mathematikern, die Aldo Andreotti, Jacopo Barsotti, Enrico Bombieri, Gianfranco Capriz, Ennio De Giorgi, Giovanni Prodi, Edoardo Vesentini und Guido Stampacchia enthalten, mit denen zusammengearbeitet Campanato fruchtbar.

Von 1975 bis 2000 war er unterrichtete Nichtlineare Analysis an der Scuola Normale Superiore di Pisa. Er starb in Pisa am 1. März 2005.

Ehrungen

  • Im Jahr 1985, der Accademia dei Lincei verlieh ihm den "Premio Linceo" Preis für seine Arbeit an der Ordnungsmäßigkeit der nichtlineare Probleme, wie im Zusammenhang mit seinem gleichnamigen Morrey-Campanato Plätze.
  • Im Jahr 2000 wurde eine Konferenz zu Ehren seines 70. Geburtstages am SNS Pisa gehalten.
  • Im Jahr 2006 gab es eine Konferenz abgehalten, um seine Arbeit bei Erice, Sizilien zu gedenken.

Ausgewählte Werke

  • Sui problemi al contorno relativi al sistema di equazioni differenziali dell'elastostatica Piana. Rend. Sem. Mat. Univ. Di Padova 1956 XXV pp. 307-342
  • Osservazioni sul problema di trasmissione pro equazioni differenziali lineari del secondo ordine, Edizioni dell'Università di Genova 1960.
  • Sergio Campanato, Guido Stampacchia, Sulle maggiorazioni in Lp nella teoria delle equazioni ellittiche, Bollettino dell'Unione Matematica Italiana, Serie 3, Vol. 20, n.3, p. 393-399. Bologna, Zanichelli 1965.
  • Lezioni di analisi matematica, Pisa, Libreria scientifica Giordano Pellegrini 1966.
  • Sistemi ellittici in forma divergenza: Regolarita all'interno, Pisa, edizioni della Scuola Normale Superiore 1980.
  • Regolarita Hölderiana parziale delle soluzioni di una classe di sistemi ellittici nicht lineari del secondo ordine, Bari, Laterza, 1982:
  • Neueste Regelmäßigkeit Ergebnisse für H1, q-Lösungen für nichtlineare elliptische Systeme, Volume 186 di Conferenze del Seminario di matematica dell'Università di Bari, Bari, Laterza 1983.
  • Teoria ... e sistemi parabolici nicht lineari, Volume 196 di Conferenze del Seminario di Matematica dell'Università di Bari, Bari Laterza 1984.
  • Nicht Variationsgrund parabolische Systeme der zweiten Bestell-, in: Atti dell'Accademia Nazionale dei Lincei. Classe di Scienze Physikal, matematiche e Naturali. Rendiconti Lincei. Matematica e Applicazioni Serie 9 2, fasc. n.2, p. 129-136 1991.
  • Attuale formulazione della teoria degli operatori vicini e attuale definizione di opera ellittico, Le matematiche, Vol. LI ?? Fasc. II, S.. 291-298, 1996.
  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Theron Sapp
Nächster Artikel Nationale Personalausweis
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha