Shahrbaraz

Denise Klee August 18, 2016 S 75 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Shahrbaraz, auch als Shahrvaraz bekannt ist, war der König der Sassanidenreich vom 27. April bis 17. Juni 629 629. Er usurpiert den Thron von Ardashir III, und wurde von Sasanian Adligen nach vierzig Tagen getötet. Vor der Usurpation des Sasaniden Thron er war ein General unter Khosrau II. Sein Name Shahrbaraz ist eigentlich ein Ehrentitel, und bedeutet "Ebers des Empire", zur Bestätigung seiner Geschicklichkeit im Militärkommando und seine kriegerischen Person, wie der Eber war das Tier mit dem zoroastrischen Izad Vahram, Inbegriff des Sieges verbunden.

Frühen Lebensjahren

Shahrbaraz gehörte das Haus der Mihran, eines der Sieben Parthian Clans; er war der Sohn eines gewissen Ardashir. Während der späteren Leben Shahrbaraz ist, trat er in die Sasaniden Armee, wo er stieg auf hohe Ämter und war ernannt als der Nēmrōz Spahbod. Er war mit der Schwester des Sasaniden König Khosrau II, Mirhran, den Shahrbaraz hatte ein Junge mit dem Namen Shapur-i Shahrvaraz verheiratet. Shahrbaraz hatte auch noch einen Sohn mit dem Namen Niketas der Perser, der von der gleichen Frau oder von einem anderen sein kann.

Krieg gegen das Byzantinische Reich

Shahrbaraz wird zuerst genannt, wenn Khosrau II begann die letzte und verheerendste der byzantinisch-Sasanian Kriege, die im Begriff war, 26 Jahre dauern. Khosrau II, zusammen mit Shahrbaraz und seine anderen besten Generäle, erobert Dara und Edessa in 604 und im Norden, wurden die Byzantiner zurück zu den alten, vor-591 Grenze gefahren, bevor Khosrau II gab ihnen die meisten persischen Armenien, Teile Mesopotamiens und westliche Hälfte der Iberien. Nach der Rückeroberung verlorenen Gebiete, Khosrau II zog sich aus dem Schlachtfeld und übergab Militäroperationen zu seinem besten Generäle. Shahrbaraz war einer von ihnen. In 610, Heraclius, ein Armenier der wahrscheinlichen Arsacid Abstammung, empörte sich gegen den byzantinischen Kaiser Phokas und tötete ihn, krönt sich selbst zum Kaiser des Byzantinischen Reiches. Nachdem er byzantinischen Kaiser, einen großen Gegenangriff gegen die Sassaniden außerhalb Antioch bereitete er in 613, wurde aber von Shahrbaraz, die schwere Verluste auf der byzantinische Armee zugefügt und dann eroberte die Stadt, so dass die Sassaniden Marine Zugang zum Mittelmeer entscheidend geschlagen .

Nach der byzantinischen Niederlage außerhalb Antioch, Heraclius und sein Bruder Theodore, zusammen mit General Niketas, kombiniert ihre Heere in Syrien, wurden aber von Shahrbaraz und seine Truppen, die Damaskus belagert und erobert es zusammen mit einer großen Anzahl von byzantinischen Truppen als Gefangene geschlagen.

Eines der wichtigsten Ereignisse im Laufe seiner Karriere war, als er führte den Sasaniden Armee in Richtung Palaestina und nach einem blutigen Belagerung erobert Jerusalem, einer Stadt, heilig für die Christen. Nach seiner Eroberung Jerusalems wurde die Heilig-Kreuz im Triumph getragen. In 618, wurde Shahrbaraz von Khosrau II bestellt nach Ägypten eindringen und durch 619, Alexandria, der Hauptstadt des byzantinischen Ägypten, war Sasanian Händen.

Nach dem Fall von Alexandria, Shahrbaraz und seine Kräfte erweitert Sasanian Regel nach Süden entlang des Nils. Von 621, war die Provinz sicher in Sasanian Händen. In 622, Heraclius gegen die Sassanidenreich in Anatolien Gegenangriff. Shahrbaraz wurde dort mit ihm zu tun geschickt, aber wurde schließlich von ihm besiegt.

Nach Heraclius 'Sieg gegen kaukasischen Albanien marschierte er und überwintert dort. Shahrbaraz, zusammen mit Shahin und Shahraplakan wurden später von dem Befehl von Khosrau II zu stoppen geschickt die Kräfte des Heraclius. Shahin gelungen, die byzantinische Armee die Flucht. Wegen Eifersucht zwischen den Sasaniden Kommandeure, eilte Shahrbaraz mit seiner Armee, um an der Herrlichkeit der Sieg. Heraclius traf sie an Tigranakert und geleitet, die Kräfte der Shahraplakan und Shahin einer nach dem anderen. Nach diesem Sieg gekreuzt Heraklius den Araxes und lagerten sich in den Ebenen auf der anderen Seite. Shahin, mit den Resten der sowohl sein und Shahraplakan Armeen beigetreten Shahrbaraz bei der Verfolgung von Heraclius, aber Sümpfen verlangsamte sie nieder. Bei Aliovit, aufgeteilt Shahrbaraz seine Kräfte, Senden von rund 6.000 Soldaten nach Heraclius Hinterhalt, während der Rest der Truppen waren im Aliovit. Heraclius einen Überraschungsnachtangriff am Persischen Hauptlager im Februar 625, es zu zerstören. Shahrbaraz nur knapp entkommen, nackt und allein mit seinem Harem, Gepäck, und Männer verloren.

Heraclius verbrachte den Rest des Winters im Norden des Van-Sees. In 625, versucht seine Kräfte, um zurück zu dem Euphrat zu schieben. In nur sieben Tagen überbrückt er den Berg Ararat und die 200 Meilen entlang der Arsanias River nach Amida und Martyropolis, wichtige Festungen am oberen Tigris zu erfassen. Heraclius dann durchgeführt in Richtung Euphrat, von Shahrbaraz verfolgt. Nach Angaben arabischer Quellen wurde er an der Satidama oder Batman Su-Fluss und besiegt gestoppt; Byzantinische Quellen jedoch nicht, diesen Vorfall zu erwähnen. Eine weitere kleinere Scharmützel zwischen Heraclius und Shahrbaraz fand im Sarus Fluss in der Nähe von Adana. Shahrbaraz stationierte seine Truppen über den Fluss von den Byzantinern. Eine Brücke überspannt den Fluss, und die Byzantiner sofort in Rechnung gestellt. Shahrbaraz täuschte Rückzug auf die Byzantiner in einen Hinterhalt zu führen, und die Vorhut der Heraclius 'Armee innerhalb weniger Minuten zerstört. Die Perser aber versäumt hatte, die Brücke zu bedecken, und Heraclius berechnet über die Nachhut, keine Angst vor den Pfeilen, die die Perser abgefeuert, drehte den Ausgang einer Schlacht gegen die Perser. Shahrbaraz drückte seine Bewunderung an Heraklius zu einem abtrünnigen griechischen: "Ihre Kaiser Er befürchtet, diese Pfeile und Speere nicht als würde ein Amboss mehr!" Die Schlacht von Sarus war ein erfolgreicher Rückzug für die Byzantiner, die vergrößerte Lobredner. In der Zeit nach der Schlacht, überwintert die byzantinische Armee in Trapezunt.

Belagerung von Konstantinopel

Shahrbaraz, zusammen mit einer kleineren Armee, später geschafft, durch Heraclius 'Flanken und Bienen gesäumt für Chalcedon, der Sasaniden Basis über den Bosporus aus Konstantinopel rutschen. Khosrau II koordiniert mit dem Khagan der Awaren, um einen koordinierten Angriff auf Konstantinopel von beiden europäischen und asiatischen Seiten starten. Die Armee von Shahrbaraz stellten sich in Chalcedon, während die Awaren stellten sich auf der europäischen Seite von Konstantinopel und zerstörte das Aquädukt von Valens. Wegen der byzantinischen Marine die Kontrolle über die Bosporus-Meerenge, aber die Sassaniden konnte nicht Truppen zu entsenden, um der europäischen Seite, um ihre Verbündeten zu unterstützen. Dies verringert die Wirksamkeit der Belagerung, weil die Sassaniden waren Experten in Belagerungsschlachten. Darüber hinaus sind die Sassaniden und Awaren hatten Probleme bei der Kommunikation über den bewachten Bosporus aber zweifellos, es gab einige die Kommunikation zwischen den beiden Kräften.

Am 7. August wurde eine Flotte von Sasaniden Rafts Überführung Truppen über den Bosporus, umgeben und von byzantinischen Schiffe zerstört. Die Slawen unter den Awaren versucht, die Dämme aus über das Goldene Horn anzugreifen, während der Haupt Avar Host griffen die Landwände. Patrizier Bonus 'Galeeren gerammt und zerstört die slawischen Boote; das Avar Land Angriff von August 06 bis 07 auch nicht. Mit der Nachricht, dass Theodore hatte maßgeblich über Shahin triumphierte, zogen sich die Awaren in die Balkanhinterland innerhalb von zwei Tagen, nach Konstantinopel nie wieder ernsthaft gefährden. Auch wenn die Armee von Shahrbaraz noch in Chalcedon lagerten, die Bedrohung nach Konstantinopel war vorbei.

Durch Nicht Shahrbaraz enttäuscht, schickte Khosrau II einen Boten trägt einen Brief an Kardarigan, der die zweite-in-Kommando der Sasaniden Armee war. Der Brief sagte, dass Kardarigan sollte Shahrbaraz töten und seine Armee zurück zu Ktesiphon, aber die Träger des Briefes wurden in Galatien von byzantinischen Soldaten, die den Brief an Constantine III der wiederum gab sie Heraclius gab abgefangen. Nach dem Lesen der Brief, bot er an, den Brief an Shahrbaraz in einer Sitzung in Konstantinopel zu zeigen. Shahrbaraz akzeptiert seinen Vorschlag und traf Heraclius in Konstantinopel, wo er den Brief gelesen und umgeschaltet, um Heraclius 'Seite. Shahrbaraz dann verändert den Inhalt des Briefes, so dass es fest, dass Khosrau II wollte 400 Offiziere getötet, so dass Kardarigan und der Rest der Armee blieb ihm treu. Shahrbaraz zog dann seine Armee nach Nordsyrien, wo er könnte leicht entscheiden, entweder Khosrau oder Heraklius an der Nachricht eines Momentes zu unterstützen. Dennoch, mit der Neutralisation von Khosrau größte Fach Allgemeinen entzogen Heraclius seinen Feind von einigen seiner besten und erfahrensten Soldaten, während die Sicherung seiner Flanken vor seinem Einmarsch in Persien.

Sturz Khosrau II

In 627, Khosrau geschickt Shahrbaraz einen Brief, der sagte, dass er seine Armee nach Ktesiphon zu senden. Shahrbaraz jedoch nicht gehorcht, und zog nach Asuristan, wo er ein Lager in Ardashir Khurrah einzurichten. Khosrau dann schickte Farrukhzad, mit ihm zu verhandeln. Allerdings machte Farrukhzad eine geheime Verschwörung gegen Khosrau und trat Shahrbaraz.

Ein Jahr später, die feudalen Familien der Sassanidenreich, die müde Krieg gegen die Byzantiner und Unterdrückungspolitik Khosrau waren, befreit Khosrau Sohn Kavadh, der von seinem eigenen Vater eingesperrt worden war. Die feudalen Familien enthalten: Shahrbaraz selbst, der die Familie Mihran vertreten; das Haus der Ispahbudhan durch Spahbod Farrukh Hormizd und seine beiden Söhne Rostam Farrokhzad und Farrukhzad vertreten; die armenische Fraktion durch Varaztirots II Bagratuni vertreten; und schließlich die Kanarang. Im Februar Kavadh, zusammen mit Aspad Gushnasp, gefangen genommen und eingesperrt Ctesiphon Khosrau II. Kavadh II dann ernannte sich selbst zum König der Sassanidenreich am 25. Februar, und mit Hilfe von Piruz Khosrow, ausgeführt alle seine Brüder und Halbbrüder, darunter Khosrau II Lieblingssohn Mardanshah. Drei Tage später befahl er Mihr Hormozd zu seinem Vater auszuführen. Mit Zustimmung der persischen Adligen, Kavadh dann Frieden mit dem byzantinischen Kaiser Heraklius, die die Byzantiner zurückzugewinnen alle ihre verlorenen Gebiete, ihren gefangenen Soldaten, eine Kriegsentschädigung, zusammen mit dem heiligen Kreuzes und andere Relikte, die in Jerusalem verloren wurden 614.

Nach dem Verlust des Territoriums für den Friedensvertrag erforderlich ist, ist der Autor der verbitterte Aristokratie bilden unabhängige Staaten im Sassanidenreich. Dies teilte die Ressourcen des Landes. Außerdem Dämmen und Kanälen wurde aufgegeben, und eine verheerende Pest ausbrach in den westlichen Provinzen von Persien, zu töten die Hälfte der Bevölkerung zusammen mit Kavadh II, der von Ardashir III folgte.

Usurpiert den Thron

Nach dem Tod von Kavadh II, Heraclius geschickt Shahrbaraz einen Brief und sagte:

Am 27. April 629 Shahrbaraz belagert Ctesiphon mit einer Kraft von 6000 Mann. Er war jedoch nicht in der Lage, um die Stadt zu erfassen, und dann machte ein Bündnis mit Piruz Khosrow, dem Führer der Parsig Fraktion, und dem bisherigen Minister des Reiches während der Regierungszeit von Ardashir Vater, Kavadh II. Er machte auch ein Bündnis mit Namdar Jushnas, die ihn als den Spahbod der Nēmrōz in 626 Shahrbaraz war es gelungen, mit Hilfe dieser beiden mächtigen Figuren, gefangen genommen Ktesiphon und ausgeführt Ardashir III zusammen mit vielen Sasanian Adligen, einschließlich Ardashir Minister Mahmud Adhur Gushnasp. Shahrbaraz dann wurde der neue Schah des Sassanidenreich und tötete Kardarigan, der Shahrbaraz nach seiner Usurpation des Sasaniden Thron gegenüber.

Heraclius erkannte auch Shahrbaraz Christian Sohn Niketas, als sein Erbe. Ein iranischer Christen als Erbe des Sassanidenreich eröffnet die Chancen der Christianisierung von Persien. Nach einiger Zeit hatte Shahrbaraz Shamta, der Sohn des Yazdin, auf eine Kirche in Margha gekreuzigt. Der Grund für diese Ausführung war angeblich weil dieser Shahrbaraz während der Herrschaft von Khosrau II beleidigt. Nach vierzig Tagen wurde Shahrbaraz von Farrukh Hormizd, der dann half Borandukht, die Tochter von Khosrau II, um den Thron besteigen ermordet.

Erbe

Shahrbaraz hatte eine wichtige Rolle in der byzantinisch-Sasanian Krieg von 602-628, und die Ereignisse, die nach dem Krieg eingetreten spielte; seine Meuterei gegen Khosrau II führte zu einer byzantinischen Pyrrhussieg und verursacht die Sassanidenreich um in einen Bürgerkrieg stürzen. Nach dem Tod von Shahrbaraz, seines Sohnes Shapur-i Shahrvaraz abgesetzt Borandukht und wurde König des Sassanidenreich. Seine Regierungszeit jedoch nicht lange, und er wurde kurz von den Sasaniden Adligen abgesetzt. In der gleichen Zeit, in den Dienst der Byzantiner eingegeben Niketas, und würde später als eine der byzantinischen Generäle in der Schlacht von Yarmouk in den arabisch-byzantinischen Kriege erscheinen.

  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel TCDD DH27000
Nächster Artikel SS James Carruthers
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha