Sholto Johnstone Douglas

Becky Blume Juli 26, 2016 S 5 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Robert Sholto Johnstone Douglas, als Sholto Douglas, oder mehr formal als Sholto Johnstone Douglas bekannt, war ein schottischer bildlicher Künstler, ein Maler hauptsächlich aus Porträts und Landschaften.

Im Jahr 1895 stand er Bürge für die Kaution von Oscar Wilde.

Frühen Lebensjahren

Douglas wurde in Edinburgh, einem Mitglied der aristokratischen Queensberry-Familie, ein Teil der Clan Douglas geboren. Er war der Sohn von AH Johnstone Douglas DL JP von Lockerbie und seine Frau Jane Maitland Stewart, und der Enkel von Robert Johnstone Douglas von Lockerbie, sich der Sohn von Henry Alexander Douglas, einem Bruder des sechsten und siebten Marquis von Queensberry. Seine Großmutter väterlicherseits, Lady Jane Douglas, war selbst eine Tochter von Charles Douglas, 6. Marquess of Queensberry, so dass sie Cousin ihres Mannes war. Douglas dritter Cousin und zeitgenössischen John Douglas, 9. Marquess of Queensberry war berühmt für die Regeln der Boxsport. Eine andere Cousine Lady Florence Dixie, die Kriegskorrespondent und Großwildjäger.

Douglas studierte Kunst in London, an der Slade School of Fine Art, und auch in Paris und Antwerpen.

Douglas Cousin Alfred Douglas, oder "Bosie", war ein enger Freund des Schriftstellers Oscar Wilde. Wenn Wilde verklagt Bosie Vater wegen Verleumdung, wenn der "posiert als somdomite" vorgeworfen, führte dies zu Wilde Sturz und Gefängnis. In 1895, als während seines Prozesses Wilde wurde gegen Kaution freigelassen, stand Sholto Johnstone Douglas Bürge für £ 500 des Kautionsgeld.

In seiner Noel Coward: Eine Biographie, schreibt Philip Hoare von "... Enthusiasten späten neunzehnten Jahrhunderts der Knabenliebe, Schriftsteller, Künstler und katholischen wandelt geneigt, geistigen Pädophilie, darunter Wilde, Frederick Rolfe, Sholto Douglas und Alfred Douglas . " Hoare hat hier verwechselt Sholto Johnstone Douglas mit Rolfe wann Freund Sholto Osborne Gordon Douglas.

Leben und Werk

Als Porträtmaler gehörte Douglas auf den Zeitraum von John Singer Sargent und "... führte eine lange Lebensdauer zeichnet sich durch seine bescheidene Ausdruck der zivilisierten Werte".

Er war zu Hause in Schottland als Maler und als Sportler, Schießen, Reiten und Segeln. Er hielt Ponys von einem Besuch in Island zurückgebracht. Er kam, um die Aufmerksamkeit an der Royal Academy, indem sie die erste Künstlerin, ein Gemälde dort eines Kraftfahrzeugs hängen, aber war für seine Porträts und seine schottische Landschaften, die "... dargestellt, mit einem wirklich poetischen Sinn für Atmosphäre bekannt, die feinen Halbtönen seiner Heimatlandschaft ".

Im Jahr 1897 besuchte Douglas Australien und Neuseeland. Sein Onkel John Douglas, ein ehemaliger Premier von Queensland und Gouverneur von Neu-Guinea, für den Autor RW Semon zu Douglas mit ihm bei einem Besuch in Neu-Guinea nehmen angeordnet. Semon schrieb "Diese junge Schotte war nur dann bei seinem Onkel auf Thursday Island zu bleiben, da sie auf dem Weg nach einer Reise nach Australien und Neuseeland nach Europa zurück."

Im Jahr 1900 malte Douglas den Autor John Buchan. Sein Porträt seines Freundes George Howson, Direktor der Gresham School, hängt an der Schule.

Im Jahr 1904 berichtete der Londoner Temple Bar-Magazin

Im Juni 1907 hielt Douglas eine Ausstellung seiner Portraits in der Alpine Club in London. Die Internationale Studio festgestellt, dass

In Scottish Gemälde, Vergangenheit und Gegenwart, 1620-1908, James Lewis Caw schrieb Douglas Porträt Arbeit:

Allerdings, sagt Caw an anderer Stelle in dem gleichen Buch

Im Jahr 1909, sagte ein Gemälde The International Studio

Am 9. November 1912 unter der Überschrift 'Sholto J. Douglas hierher ", berichtete die New York Times Douglas Segel von London für die Vereinigten Staaten, mit" eine Reihe von Kommissionen, Porträts in New York zu malen ".

Seine Arbeit umfasst auch viele Gemälde von "Blendung Schiffe" während des Ersten Weltkriegs, und das Imperial War Museum hat zweiundfünfzig dieser Bilder.

Im Dezember 1921 der Schriftsteller Arnold Bennett notierte in seinem Tagebuch, das am zweiten Weihnachtstag er mit Douglas und seine Frau im Hotel Bristol in Cannes zu Mittag gegessen hatte, die polnische Sängerin Jean de Reszke erfüllen.

Von 1926 bis 1939 lebte Douglas in Frankreich und malte viele Landschaften in der Provence.

Elsie Bonita Adams hat Douglas auf den Charakter des Eugen Marchbanks in George Bernard Shaws Spiel Candida im Vergleich:

Im März 2005, ein Porträt von Douglas der schottischen Laird Ian Brodie, 24. Brodie Brodie, wurde von der britischen Regierung von Brodie Erbe statt der Steuer akzeptiert.

Ehe und Nachkommen

Am 19. April 1913, Douglas verheiratet Bettina, die Tochter von Harman Grisewood, von Daylesford. Sie hatten einen Sohn und eine Tochter, Robert Arthur Sholto Johnstone-Douglas und Elizabeth Gwendolen Teresa Johnstone-Douglas.

Douglas 'Tochter Elisabeth verheiratet, zum einen im Jahr 1954, William Craven, 6. Earl of Craven, und wurde die Mutter von Thomas, 7. Earl of Craven, Simon, 8. Earl of Craven, und Lady Ann Mary Elizabeth Craven; und die Großmutter von Benjamin Craven, 9. Earl of Craven.

  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Royma
Nächster Artikel Dieser Mann ... Das Monster!
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha