Sistan Basin

Frerk Anger November 30, 2016 S 66 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Die Sistan Basin ist ein Binnen Endorheisch umfasst große Teile der südwestlichen Afghanistan und südöstlichen Iran, einer der trockensten Regionen der Welt und einer Fläche, um lang anhaltende Dürren ausgesetzt. Sein Einzugsgebiet ist ein System von Flüssen aus dem Hochland von Afghanistan fließt, in Süßwasserseen und Sümpfe und dann in seine endgültige Ziel: Afghanistans Salz Godzareh Depression, Teil des umfangreichen Sistan Terminal Becken. Die Helmand Fluss entwässert das Becken größte Wasserscheide, vor allem durch Schneeschmelze von den Bergen des Hindukusch eingespeist, aber andere Flüsse tragen auch.

Ein Basalthügel, wie der Berg Khajeh bekannt ist, erhebt sich neben den Seen und Sümpfen des Beckens.

Lakes

Der unterste Teil des Sistan Basin enthält eine Reihe von flachen Seen, wie hamuns bekannt. Es scheint, dass in der Vergangenheit gab es einen einzigen Hamun See, aber es gibt jetzt drei getrennte Seen. Von Norden nach Süden die Seen:

Hamun-e Puzak

Die Hamun-e Puzak liegt größtenteils in Afghanistan. Es erhält Wasser aus dem Shelah Charkh Kanal des Helmand Fluss, und auch aus dem Khash Fluss und andere kleine Flüsse.

Hamun-e Sabari

Die Hamun-e Sabari zwischen Iran und Afghanistan gespalten. Es erhält Wasser vom Parian Zweig der Helmand-Fluss, der Farah River und dem Harut River.

Hamun-e Helmand

Der größte Anteil des Helmand Flusses Wasser sich in die Hamun-e Helmand, die ganz im Iran ist, durch einen Kanal wie der Rud-e Sistan bekannt.

Hydrologie

In Zeiten der Flut kommen Sie mit den hamuns in einen großen See, und alle 20 Jahre oder so das Hochwasser zu erstellen einen Überlauf aus dem Hamun-e Helmand durch einen normalerweise trockenen Fluss als Shela Rud bekannt ist, endet in der Godzareh Depression. Im Jahr 1885 gab es ein außergewöhnliches Hochwasser, und die Flutwasser füllte die Depression für drei Jahre.

In den letzten Jahren, vor allem während einer Dürre von 1998 bis 2005, die hamuns haben vollständig getrocknet.

Ökologische Bedeutung

Da die Wirtschaft in der Region ist die Landwirtschaft, hängt Aufenthaltskosten auf der Schneeschmelze und Niederschläge in den hohen Bergen, um die Gesundheit der Sistan Basin und seine Feuchtgebiete zu erhalten. Diese Quelle von Wasser stark schwankt im Laufe der Zeit und hat daher in grundlegenden Probleme des Überlebens für die menschliche Siedlungen in der Gegend geführt. Eine schwere Dürre begann an der Wende des einundzwanzigsten Jahrhunderts und ab 2005 hat sechs Jahre bei extremen Konsequenzen für die Bevölkerung dauerte.

Das wirtschaftliche Überleben der Region ist abhängig von den Produkten des Feuchtgebiets. Zum Beispiel Schilf bieten Vieh Essen, Kochen und Heizen Brennstoff und die Rohstoffe für Strukturen und Kunsthandwerk. Die Verfügbarkeit von Wasser wirkt sich auf die Einnahmen aus Fischerei und Jagd, eine wichtige Einnahmequelle abgeleitet. Das Ergebnis der Trockenheit war der Zusammenbruch der lokalen Wirtschaft sowie Zerstörung der Feuchtgebiete des ökologischen Systems, was zu Schäden an der Landwirtschaft im Delta auf der Basis des Helmand Flusses Bewässerung.

Archäologie

Für mehr als 5000 Jahren hat sich die Sistan-Becken durch hoch entwickelte Kulturen bewohnt und enthält daher einige der wichtigsten archäologischen Stätten. Die Shahr-i Sokhta oder "Burnt City", im Iran, in 3100 BC errichtet in der Nähe eines derzeit vertrockneten Zweig der Helmand Fluss, wurde 1000 Jahre später aufgegeben, durch Klimaveränderungen, die den Flusslauf verändert wahrscheinlich. Kang und Zaranj in Afghanistan waren wichtige mittelalterliche kulturellen Zentren, die jetzt von Sand bedeckt. Hier Anzeichen einer historischen Bewässerungssysteme, einschließlich der Kanäle, sind immer noch in der Dasht-e-Margo und Chakhansur Bereichen während anderswo Kanäle mit Schlick und landwirtschaftliche Felder durch Verschieben Sand begraben gefüllt sichtbar. Heute ist das Gebiet ist dünn besiedelt.

Ausgrabungen haben auch gezeigt, eine Zitadelle komplex, und die Überreste einer zoroastrischen Feuertempel, auf dem Berg Khajeh.

Es gibt noch andere wichtige Standorte in diesem Bereich.

  • Dahan-e Gholaman ist ein wichtiger Achaemenid archäologische Stätte. Es wird angenommen, dass die Hauptstadt des antiken Satrapie Zranka / Drangiana sein.
  • Ram Schahristan war eine antike Hauptstadt von Sistan
  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel Volesus
Nächster Artikel Sounding Punkt
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha