Strato

Irma Bauer April 7, 2016 S 4 0
FONT SIZE:
fontsize_dec
fontsize_inc

Ein Vulkan, der auch als Verbund Vulkan genannt, ist eine konische Vulkan durch viele Schichten von erstarrter Lava, Tephra, Bimsstein und vulkanische Asche gebaut. Anders als Schildvulkane sind Strato durch eine steile Profil und periodische explosiven Eruptionen und starken Ausbrüchen gekennzeichnet, obwohl einige Krater genannt calderas zusammengebrochen. Die Lava aus Strato fließt in der Regel kühlt und härtet, bevor die Verbreitung weit aufgrund der hohen Viskosität. Das Magma bilden diese Lava ist oft felsic, mit hohen bis mittleren Ebenen der Kieselsäure, mit geringeren Mengen von weniger viskos mafischen Magma. Umfangreiche felsic Lavaströme sind selten, aber so weit wie 15 km gereist.

Stratovulkane werden manchmal "zusammengesetzten Vulkanen" wegen ihrer Verbundschichtstruktur aus sequentiellen Ergüsse eruptive Materialien gebaut. Sie gehören zu den häufigsten Arten von Vulkanen, im Gegensatz zu den weniger häufig Schildvulkane. Zwei berühmte Stratovulkane sind Krakatoa, am besten für seine katastrophalen Ausbruch im Jahre 1883 und den Vesuv, bekannt für seine Zerstörung der Städte Pompeji und Herculaneum in 79 n.Chr. Beide Eruptionen beansprucht Tausende von Menschenleben.

Kreierung

Stratovulkane sind an Subduktionszonen gemeinsamen bilden Ketten entlang Plattentektonik Grenzen, wo ozeanische Kruste unter kontinentale Kruste oder eine andere ozeanische Platte gezogen. Das Magma bildet Strato steigt, wenn Wasser eingeschlossen sowohl im hydratisierten Mineralien und in der porösen Basaltgestein der oberen ozeanischen Kruste in Mantelgestein der Asthenosphäre über dem sinkenden ozeanischen Platte freigegeben. Die Freisetzung von Wasser aus hydratisierten Mineralien wird als "Entwässerung", und tritt bei bestimmten Drücken und Temperaturen für jedes Mineral, wie die Platte senkt sich in größere Tiefen. Das Wasser aus dem Felsen befreit senkt den Schmelzpunkt des darüberliegenden Mantelgestein, die dann einer teilweisen Schmelzen und steigt aufgrund seiner leichteren Dichte gegenüber der umgebenden Mantelgestein und Pools vorübergehend an der Basis der Lithosphäre. Das Magma steigt dann durch die Kruste unter Einbeziehung siliciumdioxidreichen Krusten Rock, die zu einer endgültigen Zwischenzusammensetzung. Wenn das Magma nähert sich der Oberfläche, es Pools in einer Magmakammer unter oder innerhalb des Vulkans.

Es ermöglicht der relativ niedrige Druck von Wasser und anderen flüchtigen Bestandteilen in dem Magma gelöst, um aus der Lösung entweichen, so tritt, wenn eine Flasche mit kohlensäurehaltigem Wasser geöffnet wird, unter Freisetzung von CO2. Sobald eine kritische Volumen von Magma und Gas ansammelt, wird das Hindernis der Vulkankegel zu überwinden, was zu einem plötzlichen explosive Eruption.

Gefahren

In der aufgezeichneten Geschichte haben explosiven Eruptionen am Subduktionszone Vulkanen die größte Gefahr für die Zivilisation gestellt. Wegnahme-Zone Stratovulkane wie Mount St. Helens, Ätna und Mount Pinatubo, in der Regel ausbrechen mit explosiver Kraft: das Magma zu steif ist, um einfach ein Entweichen von vulkanischen Gasen zu ermöglichen. Als Folge werden die enormen Innendrücken der eingefangenen vulkanischer Gase bleiben in der pastösen Magma. Nach dem Durchbrechen der Magmakammer, entgast das Magma explosiv. Die Gase und Wasser sprudeln mit Geschwindigkeit und Kraft.

Seit 1600 AD, haben fast 300.000 Menschen durch Vulkanausbrüche getötet worden. Die meisten Todesfälle wurden von pyroklastischen Strömen und Muren, tödliche Gefahren, die häufig mit explosiven Eruptionen der Subduktion Zone Strato verursacht. Glutlawinen sind schnelllebig, lawinenartige, Bodenanpassung, Glühlampen Mischungen von heißen vulkanischen Schutt, Asche und Gase, die mit Geschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenmeilen reisen kann. Rund 30.000 Menschen wurden durch pyroklastische Ströme während der 1902 Ausbruch des Mont Pelée auf der Insel Martinique in der Karibik getötet. Im März-April 1982 drei explosiven Eruptionen des Vulkans El Chichón im Bundesstaat Chiapas, Südosten Mexikos, verursachte die schlimmste Vulkankatastrophe in der Geschichte dieses Landes. Dörfer im Umkreis von 8 km des Vulkans wurden von pyroklastischen Strömen zerstört, mehr als 2.000 Menschen getötet.

Zwei Decade Volcanoes, die im Jahr 1991 ausgebrochen sind Beispiele für Strato Gefahren. Am 15. Juni, spie Mount Pinatubo Asche 40 km in die Luft und erzeugt riesige pyroklastischen Strömen und Schlammlawinen, die ein großes Gebiet um den Vulkan am Boden zerstört. Pinatubo, 90 km von Manila, war vor dem Ausbruch 1991, der als einer der größten Eruptionen im 20. Jahrhundert zählt schon seit 600 Jahren ruhend. Auch im Jahr 1991 Japans Unzen Volcano, auf der Insel Kyushu etwa 40 km östlich von Nagasaki, von seiner 200-jährigen Dornröschenschlaf geweckt, um einen neuen Lavadom auf dem Gipfel zu produzieren. Ab Juni wiederholte Zusammenbruch dieser Eruption Kuppel erzeugten Ascheströme, die sich den Berghängen von bei Geschwindigkeiten bis zu 200 km / h fegte. Unzen ist eine von mehr als 75 aktive Vulkane in Japan; ein Ausbruch im Jahr 1792 mehr als 15.000 Menschen das schlimmste Vulkankatastrophe in der Geschichte des Landes getötet.

Die 79 CE Plinian Ausbruch des Vesuvs, ein Vulkan droht neben Neapel, vollständig die Städte Pompeji und Herculaneum mit Pyroklastische Surge Ablagerungen bedeckt. Die Todesrate lag zwischen 10.000 und 25.000. Vesuv ist als einer der gefährlichsten Vulkane gemeinsam wegen seiner Potenzial für leistungsfähige explosiven Eruptionen und der hohen Bevölkerungsdichte der Region um seinen Umfang anerkannt.

Ash

Abgesehen von möglicherweise beeinflussen das Klima, Vulkanwolken von explosiven Eruptionen stellen auch eine Gefahr für die Flugsicherheit. Zum Beispiel, während der Eruption des Galunggung in Java 1982 British Airways Flight 9 flog in die Aschewolke, leiden temporären Triebwerksausfall und Bauschäden. In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben sich mehr als 60 Flugzeuge, vor allem Verkehrsflugzeugen, die von In-Flight-Begegnungen mit Vulkanasche beschädigt wurde. Einige dieser Begegnungen sind in der Verlustleistung aller Triebwerke führten, erfordern Notlandungen. Zum Glück bis jetzt keine Abstürze haben wegen der Jet-Flugzeuge fliegen in vulkanischer Asche passiert. Ascheregen ist eine Bedrohung für die Gesundheit bei Einatmen, und ist auch eine Bedrohung für die Immobilie mit genügend Akkumulation. Eine Ansammlung von 30 cm ist ausreichend, um zu bewirken, die meisten Gebäude zum Einsturz. Dichte Wolken mit heißem Vulkanasche, die durch den Zusammenbruch einer Eruptionssäule oder durch verursacht wird seitlich aus dem teilweisen Einsturz eines Vulkangebäude oder Lavadom während einer explosiven Eruption vertrieben, können verheerend pyroklastische Ströme, die in die Wege zu wischen kann alles zu produzieren.

Lava

Lavaströme von Stratovulkane sind in der Regel keine signifikante Gefahr für die Menschen, weil die hochviskose Lava bewegt sich langsam genug für die Menschen, um aus dem Weg der Strömung bewegen. Die Lavaströme sind eher eine Bedrohung auf Eigentum.

Allerdings sind nicht alle Stratovulkane ausbrechen viskose, blockartige Lava. Nyiragongo ist sehr gefährlich, weil seine Magma hat eine ungewöhnlich niedrige Kieselsäuregehalt, so dass es recht flüssig. Fluid Laven sind in der Regel mit der Bildung der breiten Schildvulkane, wie sie von Hawaii assoziiert, aber Nyiragongo hat sehr steile Hänge hinunter denen Lava kann bei bis zu 100 km / h fließen. Lavaströme könnte manchmal schmelzen Eis und Gletscher, die am Krater des Vulkans angesammelt, die Schaffung massiven Lahar fließt. In seltenen Fällen könnten in der Regel flüssige Lava erzeugen auch eine massive Lavafontäne, während Lava des dickeren Viskosität in der Entlüftungs zu verfestigen, wodurch ein Block, der in explosiven Ausbrüchen führen kann.

Vulkanische Bomben

Vulkanische Bomben sind extrusive magmatischen Gesteinen, die von der Größe eines Buches, um kleine Auto, das explosionsartig aus Strato während ihrer Spitzen eruptive Phase ausgestoßen werden. Diese "Bomben" kann mehr als 15 Meilen entfernt von der Vulkan reisen, und ein Risiko für Gebäude und Menschen während der Reise bei sehr hohen Geschwindigkeiten durch die Luft. Die Bomben nicht selbst beim Aufprall explodieren, sondern tragen genügend Kraft, um zerstörerische Wirkung haben, als ob sie explodierte.

Muren

Muren sind Mischungen von vulkanischen Ablagerungen und Wasser. Das Wasser kommt in der Regel aus zwei Quellen: Niederschlagsmenge oder das Schmelzen von Schnee und Eis von heißen vulkanischen Ablagerungen, wie Lava. In Abhängigkeit von der Wasseranteil auf vulkanischem Material kann Muren von suppenartige Überschwemmungen zu dicken, klebrigen Ströme, die die Konsistenz der nassen Beton müssen reichen. Wie Muren fegen die steilen Seiten der Schichtvulkane, haben sie die Stärke und Geschwindigkeit zu glätten oder zu vergraben, alles in ihrer Wege. Heiße Asche und pyroklastischen Strömen aus der 1985 Eruption des Vulkans Nevado del Ruiz in Kolumbien geschmolzen Schnee und Eis oben auf dem 5390 m hohen Gipfel der Anden; die sich daraus ergebenden Schlammlawinen begraben die Stadt Armero und tötete 25.000 Menschen.

Klimatischen Auswirkungen

Gemäß den obigen Beispielen, während die Unzen Eruptionen haben Tote und erhebliche lokale Schäden in der historischen Vergangenheit verursacht, war die Wirkung des Juni 1991 Ausbruch des Mount Pinatubo global. Etwas kühler als üblich Temperaturen wurden weltweit erfasst und brillante Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge wurden den Partikeln dieser Ausbruch schaufelte den Ball beim Hoch in die Stratosphäre zurückzuführen. Das Aerosol, das aus dem Schwefeldioxid und andere Gase in der ganzen Welt verteilt ausgebildet. Die SO2-Masse in dieser Wolke über 22 Millionen Tonnen in Verbindung mit Wasser gebildeten Tröpfchen aus Schwefelsäure, blockiert einen Teil des Sonnenlichts aus dem Erreichen der Troposphäre und Boden. Die Abkühlung in einigen Regionen wird gedacht, soviel wie 0,5 ° C haben. Ein Ausbruch der Größe Mount Pinatubo neigt dazu, das Wetter für ein paar Jahre zu beeinflussen; die in die Stratosphäre eingespritzte Material allmählich ab in die Troposphäre, wo sie sich durch regen und Wolken Niederschlag gewaschen.

Eine ähnliche, aber außerordentlich mächtiger Phänomen trat im April 1815 katastrophalen Ausbruch des Mount Tambora auf Sumbawa Insel in Indonesien. Der Tambora Ausbruch wird als der mächtigste Ausbruch in der aufgezeichneten Geschichte anerkannt. Seine vulkanische Wolke senkte die globalen Temperaturen um bis zu 3,5 ° C. Im Jahr nach dem Ausbruch, der größte Teil der nördlichen Hemisphäre erlebt deutlich kühlere Temperaturen während des Sommers. In Teilen von Europa und Nordamerika 1816 wurde als das "Jahr ohne Sommer", die eine kurze, aber bittere Hungersnot verursacht bekannt.

  Like 0   Dislike 0
Vorherige Artikel S. J. Rozan
Nächster Artikel Vineeth Sreenivasan
Bemerkungen (0)
Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha